Information zum Infektionsschutzgesetz

Mit dem am 01.01.2001 in Kraft getretenen Infektionsschutzgesetz obliegt es dem Gesundheitsamt Krankenhäuser, Tageskliniken, Dialyseeinrichtungen, Einrichtungen für ambulantes Operieren, Entbindungseinrichtungen und die ambulanten Pflegeeinrichtungen zu überwachen. Auch Arzt- und Zahnarztpraxen können infektionshygienisch überwacht werden.

Überprüft werden die Einrichtungen auf den hygienischen Standard, die Funktionalität, Arbeitsabläufe und technische Bereiche, hier u. a. die Bereiche OP, Endoskopie und Desinfektion und Sterilisation.

Die Betreiber der Einrichtungen sind verpflichtet, Hygienepläne zu erstellen, in denen innerbetriebliche Verfahrensweisen zur Infektionshygiene festgelegt werden und der alle mit der Praxishygiene notwendigen Maßnahmen beinhaltet.

Hierin ist z. B. festzuschreiben, welches Objekt gewartet, desinfiziert oder sterilisiert werden soll, wie die Wartung und Pflege durchgeführt wird, mit welchem Präparat und wann diese Maßnahmen erfolgen sollen sowie welche Person in der Einrichtung damit beauftragt ist.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zum Thema

Den genauen Text der zum 08.12.2017 geänderten Infektionshygieneverordnung Hessen sowie den neuen Erlass aus dem HMSI mit dem Mustercurriculum für die Kurse: Sachkunde Hygiene 1 + 2 können Sie hier herunterladen.

Hier finden Sie demnächst genaue Erläuterungen zum genannten Erlass.

Downloads

  • Download
    Infektionshygieneverordnung (pdf, 142 KB)

Auf der Grundlage des am 01.01.2001 in Kraft getretenen Infektionsschutzgesetzes und der Infektionshygieneverordnung vom 18. März 2003 unterliegen Kosmetik- und Fußpflegestudios sowie Podologiepraxen und Tattoo- und Piercingstudios zur Einhaltung von Hygienebestimmungen der Überwachung des Gesundheitsamtes.

Für den Bereich Kosmetische Fuss- und Nagelpflege hat der Berufsverband für den Öffentlichen Gesundheitsdienst - Landesverband Hessen einen Leitfaden zur notwendigen Hygiene entwickelt, den Sie sich hier herunterladen können.

Downloads

  • Download
    Leitfaden für Kosmetische Fuss- und Nagelpflege (pdf, 55 KB)
  • Download
    Tattoo & Piercing Hygieneplan (pdf, 117 KB)

Weiterführende Links

Alle aufgeführten Beispiele wurden nicht von uns, sondern von anderen Institutionen erstellt und werden hier lediglich exemplarisch aufgeführt.

Das Gesundheitsamt Darmstadt-Dieburg übernimmt hier keinerlei Garantie, dass diese Quellen in allen Details dem aktuellen gesetzlichen Stand entsprechen.

Gerne können Sie uns Anregungen zu „Best-Practise“-Beispielen geben.