SARS-CoV-2: Kriterien für Isolierung Erkrankter ab dem 29.04.2022

Erkrankte mit positivem PCR- oder Antigen-Test müssen sich nach Vornahme des Testes für 5 Tage isolieren (Tag 1 ist der Tag nach der Vornahme des positiven Tests). Eine Freitestung entfällt.

Falls Krankheitssymptome für COVID-19 aufgetreten sind, soll die Isolation jedoch eigenverantwortlich fortgesetzt werden bis für mindestes 48 Stunden Symptomfreiheit vorliegt. Wenden Sie sich in diesen Fällen an Ihren Haus- oder Kinderarzt.

Personen mit positivem Antigentest sind verpflichtet unverzüglich einen PCR-Test durchführen zu lassen. Bei Erhalt eines negativen PCR-Ergebnisses endet die Absonderung sofort. Bestätigt die PCR-Testung die Infektion, gilt die Dauer der Absonderung ab dem positiven Antigentest.

Personen, die im Krankenhaus oder in Voll- oder Teilstationären Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen arbeiten, dürfen die Einrichtung zur Wiederaufnahme der Tätigkeit am sechsten Tag nach Erkrankung nach Vorlage eines negativen, professionellen Antigentests betreten. Die Freitestung darf frühestens am fünften Tag nach dem positiven Test erfolgen.

Kontaktpersonen der Erkrankten im Haushalt oder im sozialen Umfeld müssen sich nicht mehr absondern. Es wird jedoch empfohlen, persönliche Begegnungen zu reduzieren sowie eine tägliche Testung vorzunehmen.

Für weitere, ausführliche Informationen konsultieren Sie bitte die Internet-Seiten des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration.


Impfambulanz und mobile Impfteams des Gesundheitsamtes

Unter folgendem Link finden Sie sämtliche Informationen zum Impfangebot, den Terminen und deren Buchung, erforderlichen Unterlagen und häufig gestellten Fragen.

Impfambulanzen des Gesundheitsamtes

Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie sich gerne schriftlich an folgende Adresse wenden: impfteam@gesundheitsamt-dadi.de

Fragen rund um die Impfung können Sie werktags von 09:00 bis 17.00 Uhr unter folgender Telefonnummer stellen: 06151 / 3309 444.


Liebe Bürgerinnen und Bürger der Wissenschaftsstadt Darmstadt und des Landkreises Darmstadt-Dieburg,

Gesundheit ist unser wichtigstes Gut. Das Gesundheitsamt der Stadt Darmstadt und des Landkreises Darmstadt-Dieburg hat die bedeutende Aufgabe, die Gesundheit aller Menschen unserer Region zu schützen.

Hierzu haben Stadt und Landkreis zum 1. Januar 1950 einen eigenständigen Zweckverband gegründet. Der Vorsitz im Vorstand wechselt alle drei Jahre zwischen den beiden Gebietskörperschaften. Seit dem 16. Juli 2021 habe ich als Stadtkämmerer der Wissenschaftsstadt Darmstadt den Vorsitz des Verwaltungsverbands des Gesundheitsamts der Stadt Darmstadt und des Landkreises Darmstadt-Dieburg übernommen.

In dieser herausfordernden Zeit hat sich die zentrale Stellung des Gesundheitsamts in der Bekämpfung der Corona-Pandemie herauskristallisiert. Die Bewältigung der neuen Aufgaben, insbesondere die weitere Stärkung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, werde ich tatkräftig unterstützen. Bleiben Sie gesund!

Ihr
Stadtkämmerer André Schellenberg
Wissenschaftsstadt Darmstadt

Das Gesundheitsamt bietet viele Leistungen

zur Prävention und Gesundheitsförderung an. Schwerpunkte sind neben der Überwachung der Trinkwasserqualität und den Belehrungen über den Umgang mit Lebensmitteln etwa die Schuleingangsuntersuchungen, die Hilfen für psychisch kranke Menschen und die Bekämpfung ansteckender Krankheiten.

Zu den weiteren Angeboten des Gesundheitsamtes zählen die Amtsärztliche Sprechstunde mit Ernährungs- und Impfberatung, die Beratungsdienste des Sozialpsychiatrischen Dienstes, die Tuberkulose-Sprechstunde und die HIV-Beratung.

Seit zehn Jahren beteiligt sich das Gesundheitsamt am Arbeitskreis Migration und Gesundheit und entwickelt die eigene Interkulturelle Öffnung weiter. Seit Sommer 2015 ist das Gesundheitsamt auch aktiv an der medizinischen Versorgung der Flüchtlinge in Stadt und Landkreis beteiligt.

Wir freuen uns, wenn die Angebote des Gesundheitsamtes für Sie interessant sind und Sie bei Fragen und Problemen unterstützen können.

Auf unseren Internetseiten finden Sie weitere Informationen zu den genannten Themen und zu aktuellen Fragestellungen rund um die Gesundheit. Viele Informationen stehen mehrsprachig zur Verfügung.

Informationen zu Corona (COVID-19)

Verhalten bei Erhalt eines positiven Testergebnisses auf das SARS-CoV-2 Virus.

Weiter

 

Eingeschränkte Öffnung

Aufgrund der derzeitigen Entwicklung der Corona-Pandemie sind wir in der Lage, einzelne Dienstleistungen wieder anbieten zu können.

Im Grundsatz gilt, dass für einen Besuch bei uns eine vorherige Terminvereinbarung notwendig ist. Genauere Informationen zum Umfang der Dienste und zur Terminvereinbarung auf den Seiten der Fachbereiche.

Für Ihren Besuch bei uns beachten Sie bitte auch unsere nachstehenden Hygiene-Hinweise:

  • Bitte bringen Sie zum Untersuchungstermin ihren eigenen Mundschutz mit. Dieser muss während der Untersuchung von Ihnen getragen werden.
  • Halten Sie ausreichenden Abstand von etwa 1,5 m zu anderen Kunden und zu unserem Personal
  • Verzichten Sie auf Händeschütteln
  • Wenn Sie husten oder niesen müssen, dann bitte in die Armbeuge oder in ein Taschentuch. Benutzen Sie Taschentücher nur einmal
  • Kommen Sie nur wenn Sie gesund sind. Schon bei kleinen Anzeichen eines Infektes sagen Sie bitte ihren Termin telefonisch ab. Gesund bedeutet 48 Stunden keine Krankheitssymptome!

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir zum Schutz unserer Mitarbeiter dazu angehalten sind, schon bei kleinstem Krankheitsverdacht die Untersuchung abzubrechen oder gar zu verweigern.

Ihr Gesundheitsamt Darmstadt-Dieburg

  • Hygiene-Erklärung (pdf, 94 KB)

Entschädigung nach §§ 56 – 58 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Die Bearbeitung von Anträgen auf Entschädigung nach den §§ 56 bis 58 IfSG gemäß § 2 der Verordnung zur Bestimmung von Zuständigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG-ZustV) obliegt zentral und hessenweit dem Regierungspräsidium Darmstadt, soweit diese Ansprüche aufgrund von Maßnahmen im Zusammenhang mit der Ausbreitung des SARS-CoV-2-Virus entstehen.

Hier erhalten Sie weitere Informationen: https://rp-darmstadt.hessen.de/soziales/verdienstausfallentsch%C3%A4digung-nach-den-%C2%A7%C2%A7-56-ff-infektionsschutzgesetz-ifsg

Hier können Sie Ihren Antrag stellen: https://ifsg-online.de/index.html

Kontakt: IfSG-Entschaedigung@rpda.hessen.de

Das Gesundheitsamt ist NICHT für die Bearbeitung solcher Entschädigungsanträge zuständig. Anträge, die fälschlicherweise an das Gesundheitsamt gesendet werden, werden unbearbeitet an die Absenderin / an den Absender zurück geschickt.