Infektionsschutzgesetz

Das Infektionsschutzgesetz schützt Leben und Gesundheit des Einzelnen wie der Gemeinschaft vor Gefahren durch Infektionskrankheiten. Es dient zur Vorbeugung und frühzeitigen Erkennung von Infektionen und Verhinderung der Weiterverbreitung.

Deshalb sind niedergelassene Ärzte, Krankenhäuser, wissenschaftliche Einrichtungen und die sonstigen in § 8 IfSG genannten Personen nach § 6 IfSG  zur namentlichen Meldung an das Gesundheitsamt verpflichtet.

Die in § 34 IfSG genannten übertragbaren Krankheiten sind beim Auftreten in Gemeinschaftseinrichtungen dem Gesundheitsamt unverzüglich namentlich zu melden.

Empfehlungen für die Wiederzulassung für die Schulen und sonstigen Gemeinschaftseinrichtungen.

Download

  • Download
    Meldeformular nach § 6,8,9 IfSG (Version 01.05.2016) (pdf, 165 KB)
  • Download
    Meldeformular für Labore nach § 7,8,9 IfSG (Version 01.05.2016) (pdf, 204 KB)
  • Download
    Meldeformular für Meldungen nach § 34 IfSG von Gemeinschaftseinrichtungen (pdf, 133 KB)
  • Download
    Liste für weitere Erkrankte in derselben Einrichtung nach § 34 IfSG (pdf, 19 KB)
  • Download
    IfSG-Leitfaden des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration (pdf, 218 KB)